Logo Akademie Weinheim

Akademie Weinheim

Diploma Course

Die Akademie

Gemeinsam mit weiteren Fachschulen der Landesverbände und Innungen bildet die Bundesakademie Weinheim den ADB-Verbund mit insgesamt 10 Schulstandorten. Der ADB-Verbund wird von der Bundesakademie koordiniert.

Die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim e.V. (frühere Bezeichnung: Bundesfachschule des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.) ist als Bundesakademie die zentrale Fachschule aller deutschen Bäcker-Landesinnungsverbände und des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks.

Wir backen im Grünen

Die Bundesakademie Weinheim befindet sich im traditionsreichen Waldschloss in Weinheim an der Bergstraße umgeben von der wunderschönen Natur des Odenwalds. Weinheim liegt zentral im Dreiländereck von Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz direkt an zwei Autobahnen und in unmittelbarer Nähe von Mannheim und Heidelberg.

Virtueller Rundgang

Unternehmen Sie einen virtuellen Rundgang durch die Akademie und sehen Sie sich die verschiedenen Räume von innen an.

Der Seminarraum der Akademie Weinheim
„Neue Rezepte! Neue Verfahren! Ich freue mich darauf unseren Broten im Betrieb einen neuen Charakter zu verleihen!“ Alexander Fischer, Bäckerei Klapp 1910, 59469 Ense

News

In unserem Newsletter „Weinheimer Brotgeflüster“ erfahren Sie zuerst von neuen Seminaren und erhalten Sie kurze, schnell umsetzbare Praxistipps unserer Experten. Jetzt hier anmelden!

  • Arbeitskräfte gesucht: Tipps der Bundesakademie Weinheim

    Die Situation am Arbeitsmarkt ist dramatisch. Nicht wenige Bäckereien müssen Aktivitäten kürzen, weil sie zu wenige Menschen finden, welche die nachgefragte Ware produzieren oder verkaufen. Aus diesem Grund bot die Bundesakademie mit dem Online-Forum „Handwerk sucht Hände“ Tipps aus der Praxis. 52 Personen nahmen das Angebot aus Weinheim an. Nach einer Einführung durch Akademie-Direktor Bernd Kütscher, welcher die Veranstaltung auch moderierte, präsentierte Nils Vogt vom Zentralverband aktuelle Zahlen zur Situation am Arbeitsmarkt sowie die Ausbildungszahlen im Bäckerhandwerk. Demnach muss mittelfristig sogar mit einem noch deutlicheren Rückgang der verfügbaren Arbeitskräfte gerechnet werden, nicht zuletzt aufgrund des demographischen Wandels. Volker Schmidt-Sköries von der Kaiser Biobäckerei stellte die Lage in seinem Unternehmen vor, welches nach seinen Angaben ethischen Leitlinien definiert hat und aus diesem Grund keinen Arbeitskräftemangel kennt. Auch der Altersdurchschnitt im Team sei eher niedrig. Hierzu tragen aus seiner Sicht vielerlei Maßnahmen bei, von bezahlten „Mußestunden“ während der Arbeitszeit über professionell begleitete Selbstermächtigungsprozesse und vielerlei Weiterbildungsmöglichkeiten bis hin zum Umstand, dass grundsätzlich 30 % des Gewinns als Prämie an die Lieferanten und Beschäftigen ausgeschüttet werden. Anschließend erklärte Ingmar Krimmer von Krimmers Backstub‘ den Teilnehmenden, wie er erfolgreich Quereinsteiger für seine Bäckerei gewinnt. Oft sind dies Akademiker, welche aus der Hobbybäcker-Szene kommen und ihr Hobby zum Beruf machen wollen. Deren Anwerbung gelingt Krimmer u.a. dank der Aufmerksamkeit durch den eigenen Podcast sowie Backkurse, welche Lust auf Backen machen. Ergänzend empfiehlt er den Online-Gästen die aktive Beteiligung in Facebook-Gruppen von passionierten Hobbybäckern. Dass solche einer speziellen Einarbeitung bedürfen und besonders sorgsam ins Team integriert werden müssen, wurde ebenfalls thematisiert. Sebastian Däuwel von den Brotpuristen gab im Anschluss viele Impulse, wie er Kunden zu Fans und diese Fans teilweise auch zu Mitarbeitenden macht. Dabei sind seine besonderen Arbeitszeiten zwar ein Plus, insbesondere der gänzliche Verzicht auf Nacht- und Wochenendarbeit. Doch vor allem sei es das Image, die Identifikation mit der Marke und die bei Social Media transportierte Begeisterung, die Sicht von Sebastian Däuwel zum Wunsch beitragen, bei den Brotpuristen arbeiten zu wollen. Sascha Huth von der Bäckerei Huth, die zum „Ausbilder des Jahres 2021“ gewählt wurde, vermittelte Anregungen zur Gewinnung von Lehrlingen, bevor Michael Rothe von der ADB Nord dafür plädierte, teilweise auf die Einsicht in Lebensläufe und Zeugnisse zu verzichten. Gerade bei lernschwachen Jugendlichen bringe das nichts. Hier komme es umso mehr darauf an, täglich kleine Erfolgserlebnisse zu vermitteln, statt Leistungen defizitorientiert zu bewerten. Anschließend wurde die Ausbildung von Flüchtlingen thematisiert, auch was Herausforderungen wie Wohnen, Sprachschwierigkeiten und religiöse Vorgaben angeht, z.B. durch den Ramadan. Hierzu empfahl Michael Rothe den Dialog mit der muslimischen Gemeinde, denn für Jugendliche in der Ausbildung könne es Ausnahmen geben. Im Anschluss stellte Anabel Görtz von der Bäckerei Görtz ein Chat-Bot System vor, das mit künstlicher Intelligenz arbeitet und das Recruiting mittels Avatar gestaltet. Potenzielle Bewerter gelangen mittels Smartphone und QR-Code auf eine Seite, beantworten dort mündlich Fragen und können ihre Bewerbung danach per Sprachnachricht abschicken. Ein innovatives System, das aber sehr kostenintensiv ist und zudem Grenzen kennt, wie bei der Diskussion im Nachgang festgestellt wurde. Von Wiebke Langhanke wurde die Welt von Social Media aufgeblättert. Laut der Expertin der Werbegemeinschaft des Bäckerhandwerks nutzt die Generation Z täglich 5 – 6 verschiedene soziale Netzwerke und hält sich dort stundenlang auf. Werbeanzeigen können die Reichweite einer Bäckerei dort explosionsartig erhöhen, wie anhand von Beispielen demonstriert wurde. Dennoch dürfen die klassischen Recruiting-Instrumente wie Flyer oder Plakate im Fachgeschäft nicht vergessen werden. Ihr Praxistipp: „Führen Sie Vorstellungsgespräche nicht in Personalbüro. Diese Umgebung ist jungen Menschen unbekannt und sie fühlen sich dort nicht wohl. Nutzen Sie besser Ihren Cafébereich.“ Zum Abschluss zeigte Prof. Dr. Tim Weitzel von der Universität Bamberg die dramatische Entwicklung von der Alterspyramide zum „Alters-Döner“. Daher reiche es nicht mehr, Netze auszuwerfen, um anonyme Bewerber zu fangen. Vielmehr sollten Mitarbeiter und Kunden bei der Suche aktiv mit eingebunden werden, in Form eines professionellen Empfehlungsmanagements: „Dazu gehört die aktive Einbindung bei der Suche, aber auch ein wertschätzendes Dankeschön, wenn es auf Basis einer Empfehlung aus dem Team zur Einstellung gekommen ist“, so Prof. Weitzel. Anschließend gab er konkrete Praxistipps für das Employer Branding („Make/bake a difference“) und für das Onboarding, also die sensible Einarbeitungsphase. Die Teilnehmenden beim Weinheimer Online-Forum „Handwerk sucht Hände“ kamen zum Abschluss gemeinsam zur Erkenntnis, dass beim Recruiting noch viele Möglichkeiten und Chancen bestehen. Angesichts der Lage und Aussichten gilt es diese dringend zu nutzen. Nachdem die Veranstaltung von den Online-Gästen bestens bewertet und als außerordentlich hilfreich eingeschätzt wurde, erwägt die Bundesakademie Weinheim, die wichtigsten Erkenntnisse hieraus nochmals in Kurzform in Form eines Nachmittags-Webinars zu platzieren. Interessenten werden gebeten, sich per E-Mail an info@akademie-weinheim.de zu melden.

  • Neue Corona-Regeln

    Unsere Regeln zu Ihrer Sicherheit Gültig ab 11.01.2022 Auf Basis der gültigen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg und des haus­eigenen, mit den zuständigen Behörden abgestimmten Pandemie-Konzepts gelten für die Teilnahme an den Veranstaltungen der Akademie folgende Regeln. Diese dienen Ihrer Sicherheit und werden bei Bedarf angepasst, ggf. auch kurzfristig. 1. Es gelten die 2G+ Regeln. Sie müssen eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen: vor max. 3 Monaten geimpft (digitaler Nachweis) oder genesen oder geboostert (digitaler Nachweis) oder vor mehr als 3 Monaten geimpft oder genesen mit zusätzlichem Testnachweis (aktueller Schnelltest einer anerkannten Teststation*) * Sie können sich auch auf dem Weg zur Akademie kostenlos testen lassen. Bitte online buchen: https://stz-weinheim.de/ 2. Es dürfen nur Menschen die Akademie betreten, die keine für COVID-19 typischen Symptome (z.B. Fieber, starke Müdigkeit, trockener Husten) aufweisen. Davon ausgenommen sind erklärbare Symptome wie z.B. Heuschnupfen. 3. Im Gebäude der Akademie müssen FFP 2 Masken getragen werden. Ausnahme: Bei der Essensaufnahme, im Gästezimmer sowie im Außenbereich (bei Abstand). 4. Für alle Personen in der Akademie organisieren wir jeden Montag, Mittwoch und Freitag einen Schnelltest, der verpflichtend ist. Kommen Sie dazu bitte vor dem Frühstück unaufgefordert zum Empfang. Alle Regelen finden Sie auch hier zum Download als PDF Vielen Dank für Ihr Verständnis und eine gute Anreise! B. Kütscher, Direktor

  • Bundesakademie Weinheim feiert 17 neue Verkaufsleiter/innen

    Seit vielen Jahrzehnten bildet die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim jährlich eine Klasse Verkaufsleiter/innen (VKL) in Vollzeit aus. Neben dem Filialmanagement und fachlichen Themen werden in dem knapp 4-monatigen Kurs betriebswirtschaftliche, rechtliche und pädagogische Fächer sehr intensiv vermittelt. Die während der Kurszeit laufenden HWK-Prüfungen gelten als "Meisterprüfung" für Fachverkäufer/innen und verfügen über das gleiche, hohe Niveau. Absolvent/innen erhalten hierdurch neben dem Titel „Geprüfte/r Verkaufsleiter/in im Lebensmittelhandwerk“ u.a. die Berechtigung, selbst Lehrlinge auszubilden und sogar ohne Abitur zu studieren. Vor allem aber verstehen sie es, den Bäckereiverkauf erfolgreich zu organisieren. Aufgrund des ausgeklügelten Hygienekonzepts der Bundesakademie konnte der VKL-Kurs sicher durchgeführt und in der geplanten Zeit erfolgreich beendet werden, mit einer hybrid durchgeführten Abschlussfeier, bei der die Angehörigen online zugeschaltet wurden. Die 17 Teilnehmer/innen haben ihre Qualifikation zuvor eindrucksvoll vor der HWK-Prüfungskommission unter Beweis gestellt. Die erfolgreichen „Meister/innen“ im Verkauf 2021 sind: Jawad Ahmadi aus Hamburg, Veronika Beringer aus Heideck, Eva Distler aus Schwabach, Stipo Ivica Dolibasic aus Tübingen, Sarah Dörkes aus Krefeld, Elena Fetzer aus Blieskastel, Melanie Hench aus Miltenberg, Talisa Marie Jäger aus Zell, Salina Kalimu aus Baiersbronn, Katharina Mahlstedt aus Wildeshausen, Julia Massak aus Künzell, Saskia Prutscher aus Rottenburg, Alexandra Schmidt aus Mosbach, Jana Seßelberg aus Neustadt/Holstein, Viktoria Simon aus Aulendorf, Cornelia Zimmermann aus Mainz und Lada Zubkova aus Köln. Als Prüfungsbeste wurden Sarah Dörkes, Jana Seßelberg und Melanie Hench gesondert geehrt. Zum Abschluss hoben die VKL-Absolventinnen und -Absolventen die hervorragende Prüfungsvorbereitung der Akademie, die sehr gute Stimmung im Team sowie die starke Gemeinschaft innerhalb des VKL-Kurses 2021 hervor, welche mit einem gemeinsamen Abschlusslied würdig gekrönt wurde. Die nächste Vollzeit-Fortbildung zur Geprüften Verkaufsleiterin beginnt am 22. August 2022. Interessenten finden hier alle Infos.

  • Zehnter Jahrgang Brot-Sommeliers bei Johann Lafer verabschiedet

      Das Kulturgut Brot gewinnt einen spürbar höheren Stellenwert in der Gesellschaft sowie eine immer größere wirtschaftliche Bedeutung. Auch die Brot-Sommelier Bewegung trägt dazu bei, dass Brot wieder „in aller Munde“ ist. Mit 15 neu verabschiedeten Absolventen hat die Bundesakademie Weinheim jetzt insgesamt 160 Brot-Sommeliers aus sechs Ländern ausgebildet.   Erneut begeisterten die Kursteilnehmer die Prüfungskommission der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar. In den Projektarbeiten ging es diesmal u.a. um Experimente mit Fruchtsäften als Sauerteigersatz, Brote mit Heilkräutern sowie die Vorteile von Brot aus gekeimtem Mehl. Der Einfluss verschiedener Honigsorten auf das Brotaroma sowie der Vergleich von Industrie und Handwerk in Bezug auf die Nachhaltigkeit wurden ebenfalls zum Abschluss präsentiert, bevor auch der 10. Kurs traditionell in der Kochschule von Johann Lafer abgeschlossen werden konnte. Der Starkoch, der eine große Liebe für das Brot hat, fachsimpelte und kochte viele Stunden mit den Absolventen, die zuvor natürlich auf Covid getestet wurden.   Die neuen Geprüften Brot-Sommeliers sind Felix Abschlag aus Jülich, Sebastian Amtmann aus Wolnzach, Yannick Berend aus Batzendorf/Frankreich, Christian Geißlinger aus Augsburg, Harry Grötzinger aus Kirchberg, Tillmann Gurka aus Ehrenkirchen, Ingmar Krimmer aus Untermünkheim, Daniel Markus aus Kassel, Herbert Meyer aus Wahrenholz, Jürgen Mielke aus Münchenstein/Schweiz, André Pieprz aus Hoyerswerda, Jakob Karl Georg Plank aus Mühlhausen, Johann Schäfer aus Limburg, Nico Stoffels aus Kiel und Andreas Zöllner aus Bellenberg.   Wer ebenfalls Geprüfter Brot-Sommelier werden möchte muss sich etwas gedulden. Der Kurs 11 ist bereits in Weinheim gestartet. Auch die beiden Folgekurse sind ausgebucht. Im Januar startet zusätzlich ein Kurs in Wien, zusammen mit der Wirtschaftskammer Österreich, der ebenfalls bereits ausgebucht ist. Für Kurs Nr. 15, der im Januar 2023 in Weinheim beginnt, sind derzeit noch Plätze frei.

  • Großartige Leistungen bei der Deutschen Meisterschaft der Bäckerjugend in Weinheim

    Der Bundeswettbewerb des Jahres 2021 wurde jetzt gemeinsam mit dem mehrfach verschobenen Wettbewerb für das Jahr 2020 durchgeführt. Am Ende gab es umso mehr strahlende Gewinnerinnen und Gewinner. Schon seit über 50 Jahren messen sich die Prüfungsbesten in den beiden Ausbildungsberufen des Bäckerhandwerks jährlich in regionalen und überregionalen Wettkämpfen, welche in die Deutsche Meisterschaft der Bäckerjugend münden. Diese wird traditionell an der Bundesakademie des Bäckerhandwerks im badischen Weinheim ausgerichtet. Diesmal traten 27 junge Menschen aus den Abschlussjahrgängen 2020 und 2021 zur Deutschen Meisterschaft an. Alle hatten sich zuvor auf Landesebene hierfür qualifiziert. Unter Pandemiebedingungen und mit entsprechenden Schutzmaßnahmen, u.a. täglichen Corona-Tests, gelang dem Team der Bundesakademie dabei eine sichere Durchführung. Durch ein attraktives Rahmenprogramm konnte zudem erreicht werden, dass die Teilnehmenden sich vernetzen und eine unvergessliche Zeit hatten. Hierzu wurde die Akademie abends sogar in ein Casino verwandelt, mit professionellen Spieltischen und Croupiers. Dies ist auf Instagram unter @backakademie ebenso zu sehen wie alle Ergebnisse der Wettbewerbe, nachdem pandemiebedingt diesmal leider keine Gäste zugelassen werden konnten. Nach vier Tagen spannender Wettkämpfe zum diesjährigen Wettbewerbsthema „Natur“ ehrten der Juryvorsitzende Wolfgang Schäfer sowie Direktor Bernd Kütscher die Teilnehmenden. Hierbei wurden die hohe Leistungsdichte und die knappen Ergebnisse betont: „Sie können sehr stolz auf Ihre Leistungen sein und fahren heute alle als Siegerin oder Sieger nach Hause“, so Wolfgang Schäfer. Für den Jahrgang 2020 gewann die Schleswig-Holsteinische Landessiegerin Elen Shahmuradyan aus Lübeck den Wettbewerb der Bäckerei-Fachverkäufer/innen (Ausbildungsbetrieb: Stadtbäckerei Anja Klausberger, Eutin), vor der Landessiegerin aus Brandenburg Denise-Danielle Lange aus Falkensee (Bäckerei Thonke, Rathenow) und dem Drittplatzierten Silian Schröter aus Nordrhein-Westfalen (Auffenberg GmbH, Castrop-Rauxel). Die Sieger im Wettbewerb der Bäcker/innen sind alle weiblich: Deutsche Meisterin wurde Susanna Rupp aus Neu-Ulm, Landessiegerin aus  Baden-Württemberg (Ausbildungsbetrieb: Bäckerei Unger, Altheim) vor Alina Schönberger aus Freudenberg in Bayern (Bäckerei Schuller, Amberg) und der Landessiegerin aus Thüringen Jasmin Schumann (Ausbildungsbetrieb: Landbäckerei Schumann, Linda). Bei den Teilnehmenden aus 2021 wurde die bayerische Landessiegerin Christina Ortelsbach aus Kammerstein Deutsche Meisterin im Verkauf (Ausbildungsbetrieb: Der Beck GmbH, Erlangen), vor Döne Karacadag aus Burbach (Bäckerei Rothe GmbH, Haiger) und der niedersächsischen Landessiegerin Vanessa Pestel aus Bremen (Ausbildungsbetrieb: Bäckerei Rolf GmbH, Ritterhude). Deutscher Meister bei den Bäckern wurde Dominik Reuter aus Rotenburg in Niedersachsen (Stadtbäckerei Freitag GmbH, Rotenburg) vor Tina Maria Reicherter aus Reutlingen (Bäckerei Bayer, Reutlingen) und Julia Garten aus Königsbrück in Sachsen (Bäckerei Böhme, Grünberg) Die Deutsche Meisterschaft der Bäckerjugend 2022 wird in der Zeit vom 12. – 15. November des nächsten Jahres in Weinheim stattfinden. Das Motto des Wettbewerbs, welches auch für die Gesellenprüfungen und Landeswettbewerbe des Jahres 2022 empfohlen wird, lautet „Luxus“. Jurypräsident Schäfer betonte hierzu, dass manchmal die kleinen Dinge der größte Luxus sein können: „Wir rufen den Abschluss-Jahrgang 2022 auf, das Thema in ihren Prüfungen kreativ zu interpretieren und freuen uns auf tolle Leistungen, auch bei den Landeswettbewerben sowie bei der Deutschen Meisterschaft.“  Die besten Bäcker/innen der DM 2020/21 (jeweils Plätze 1 + 2 beider Jahrgänge) werden nun vom Team der Bundesakademie sowie von der Deutschen Bäckernationalmannschaft für die 50. UIBC Bäckerjugend-Weltmeisterschaft trainiert, welche im Juni 2022 in Berlin veranstaltet wird. Nach großem Erfolg in Frankreich wird Deutschland dort als Titelverteidiger starten. Siegerliste der DMBJ 2020/2021 Quelle: Bundesakademie Weinheim, P. Seydel

  • Handwerk sucht Hände: Online-Forum der Bundesakademie bietet Unterstützung

    Das drängendste Problem vieler Bäckereien ist der gravierende Mangel an Arbeitskräften, von der Verkäuferin bis zur Fachkraft in der Produktion. Die Bundesakademie Weinheim bietet dazu am 20. Januar ein Online-Forum an, bei dem live innovative Ansätze aus der Praxis vorgestellt werden, welche die Situation verbessern können. Prof. Dr. Tim Weitzel von der Universität Bamberg bietet dabei wissenschaftliche Ansätze für das Recruiting. Zudem erklärt der „Ausbilder des Jahres“ Sascha Huth, wie er in seiner Bäckerei Lehrlinge findet und nachhaltig als Fachkräfte bindet. Anabel Görtz von der gleichnamigen Bäckerei in Ludwigshafen stellt ein System vor, bei dem mittels künstlicher Intelligenz und Sprachnachricht Verkaufspersonal angeworben wird. Weitere Praxiserfahrungen bringen Ingmar Krimmer von Krimmers Backstub‘, Volker Schmidt-Sköries von der Kaiser Biobäckerei, Michael Rothe von der ADB Nord, Sebastian Däuwel von den Brotpuristen, Wiebke Langhanke von der Werbegemeinschaft des Bäckerhandwerks und Nils Vogt vom Zentralverband ein. Ein moderierter Austausch der Online-Gäste rundet die Veranstaltung ab. Das Online-Forum „Handwerk sucht Hände“ findet am Donnerstag 20. Januar 2022 von 10.30 Uhr bis 16.30 Uhr statt. Die Tagungsgebühr beträgt 190 Euro, eine Anmeldung ist auf der Website der Akademie unter www.akademie-weinheim.de oder telefonisch unter 06201-1070 möglich. Hier finden Sie alle Inforamationen zum Online-Forum (pdf) Kontakt für Rückfragen: Bernd Kütscher, kuetscher@akademie-weinheim.de

Logo Akademie Weinheim Dieser Browser wird leider nicht unterstützt.

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser oder aktualisieren Sie die bestehende Software.

> ECMAScript 6 required

Liebe Besucherinnen und Besucher, um die Nutzung unserer Website und unsere Angebote besser gestalten zu können, möchten wir Cookies und Dienste wie bspw. Google Analytics einsetzen. Über Ihre Zustimmung würden wir uns freuen. Vielen Dank.

Einstellungen erfolgreich geändert.

Es werden ab sofort keine Cookies und Tracking-Informationen geladen oder gespeichert.