Logo Akademie Weinheim

Akademie Weinheim

Diploma Course

Die Akademie

Gemeinsam mit weiteren Fachschulen der Landesverbände und Innungen bildet die Bundesakademie Weinheim den ADB-Verbund mit insgesamt 10 Schulstandorten. Der ADB-Verbund wird von der Bundesakademie koordiniert.

Die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim e.V. (frühere Bezeichnung: Bundesfachschule des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.) ist als Bundesakademie die zentrale Fachschule aller deutschen Bäcker-Landesinnungsverbände und des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks.

Wir backen im Grünen

Die Bundesakademie Weinheim befindet sich im traditionsreichen Waldschloss in Weinheim an der Bergstraße umgeben von der wunderschönen Natur des Odenwalds. Weinheim liegt zentral im Dreiländereck von Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz direkt an zwei Autobahnen und in unmittelbarer Nähe von Mannheim und Heidelberg.

Virtueller Rundgang

Unternehmen Sie einen virtuellen Rundgang durch die Akademie und sehen Sie sich die verschiedenen Räume von innen an.

Der Seminarraum der Akademie Weinheim
„Neue Rezepte! Neue Verfahren! Ich freue mich darauf unseren Broten im Betrieb einen neuen Charakter zu verleihen!“ Alexander Fischer, Bäckerei Klapp 1910, 59469 Ense

News

In unserem Newsletter „Weinheimer Brotgeflüster“ erfahren Sie zuerst von neuen Seminaren und erhalten Sie kurze, schnell umsetzbare Praxistipps unserer Experten. Jetzt hier anmelden!

  • Höchste Qualität beim German Chocolate Award

    In diesem Jahr hat die Bundesakademie Weinheim mit den dort ausgebildeten Schokoladen-Sommeliers erneut die besten Schokoladenprodukte gesucht und gefunden, bereits zum vierten Mal. Zum German Chocolate Award 2024 wurden 160 Schokoladenprodukte eingereicht, in 5 Wettbewerbskategorien. Die meisten Einsendungen gingen dabei in der Kategorie „Kreative Pralinenkunst“ ein. Deren Zahl bedeutet eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahres-Wettbewerb, bei dem 110 Einreichungen vorlagen. Auch die Qualität der Einreichungen hat nochmals deutlich zugelegt. Eine 26-köpfige Fachjury, die neben Schokoladen-Sommeliers aus namhaften Chocolatiers sowie aus Vorjahres-Siegern des Wettbewerbs bestand, hatte alle Hände voll zu tun. Zuvor wurde jedes einzelne Produkt vom Team der Akademie anonymisiert und dann von jeweils drei Experten aus der Jury einzeln bewertet. Die Ergebnisse der Einzelbewertungen wurden anschließend in der Gesamtjury diskutiert und validiert oder zum Teil auch angepasst. Am Ende vergab die Jury 39 mal die begehrte „Gold“-Trophäe sowie weitere Auszeichnungen in Silber und Bronze. Hierüber können sich nun 48 Betriebe aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien freuen. Sie erhalten wertig gestaltete Urkunden mit einer professionell fotografierten Abbildung ihres prämierten Produkts, zudem verkaufsfördernde Siegel. Die detaillierte Bekanntgabe sämtlicher prämierter Produkte inkl. Ehrung der Sieger und Überreichung der Urkunden findet im Rahmen einer Schokoladen-Gala am Donnerstag, den 21. März in Weinheim statt. Neben den erfolgreichen Betrieben können auch Gäste hieran teilnehmen. Die Anmeldung ist unter folgendem Link möglich: https://www.akademie-weinheim.de/seminar/schokoladengala-11958 Kontakt für Rückfragen Bernd Kütscher, kuetscher@akademie-weinheim.de Quellenangabe Fotos: Bundesakademie Weinheim, Ingo Hilger

  • Weinheimer Brotforum begeisterte mit vielfältigen Erkenntnissen zur Zukunft des Brotes

    Bis auf den letzten Stuhl besetzt war der größte Seminarraum der Bundesakademie des Bäckerhandwerks beim 7. Weinheimer Brotforum. 170 Gäste aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien, darunter viele der erfolgreichsten Unternehmer der Branche, erfuhren nach einem sehr geselligen Vorabendtreff bei Brot & Wein zunächst allerneuste Zahlen zum Brotmarkt. Direktor Bernd Kütscher brachte dazu weitere Marktentwicklungen wie z.B. die Chancen von künstlicher Intelligenz (KI) ein. Anschließend schilderte Brot-Sommelier Michael Kress sehr offen das Scheitern seiner Familienbäckerei an einem Generationenkonflikt. Auch beim Neustart mit einer sehr erfolgreichen Brot-Manufaktur in Weinheim nahm er die Gäste mit. Es folgte Annette Mützel, die seit vielen Jahren als Beraterin in der Gastrobranche unterwegs ist und dabei u.a. die IKEA Restaurants nebst Hot Dog Stationen aufgebaut hatte. Sie erläuterte, was Bäckereien von großen Marken der Systemgastronomie lernen können. Im zweiten Block zeigte Brot-Sommelier Marcel Paa aus der Schweiz, wie er mit YouTube Videos und Begleitaktivitäten ein Unternehmen mit 7 Mitarbeiter betreibt. Er stellte sich dabei selbst humorvoll als „Vorgruppe“ vor, denn nach seien Ausführungen betrat die bekannte YouTuberin Sally die Bühne. Sie hatte vor 10 Jahren als Grundschullehrerin das Backen eines Nusszopfes gepostet und begeistert heute 2 Millionen Follower bei YouTube sowie 1 Millionen Follower bei Instagram. Im lockeren Talk mit Moderator Prof. Michael Kleinert erläuterte Sally sehr sympathisch wie authentisch ihre Motivation und gab Einblicke in ihre Unternehmung, die über 100 Mitarbeiter beschäftigt. Alleine ihr Online-Shop bietet über 2.000 Produkte an, dazu ist sie Markenbotschafterin großer Brands. Die Gäste des Brotforums nutzen anschließend die Gelegenheit, mit Marcel Paa und Sally zu diskutieren sowie „Selfies“ zu schießen. Der dritte Block bestand aus einer sehr lebendigen Talkrunde, mit der Überschrift „Zukunft gestalten, von (A)usbildung bis (Z)utaten“. Zunächst überzeugte Roland Ermer, Inhaber einer ländlichen und sehr erfolgreichen Bäckerei in Sachsen das Forum. Als neuer Präsident des Bäckerhandwerks schilderte er seine Erfahrungen aus der Lobbyarbeit in Berlin: „Wir müssen klare Kante zeigen und offen unsere Sorgen ansprechen. Die Politiker halten diese Härte aus. Nur dürfen wir als Branche dabei nie den Anstand verlieren und die gewählten Personen selbst herabsetzen“. Anschließend ergänzte die „Bäckerin des Jahres“, Brot-Sommelière Celestina Brandt aus Thüringen, die Talkrunde. Sie erklärte dabei nicht nur, wie sie ihre Bäckerei mit Innovationen und viel Herz führt, sondern hielt auch ein flammendes Plädoyer für mehr Frauen im Ehrenamt des Bäckerhandwerks. Brot-Sommelier Hans-Peter Rauen von der gleichnamigen Bäckerei in Heppenheim, polarisierte: „Mein Brot verkaufe ich gerne auch bei ALDI“. Er schilderte offen die Gründe hierfür und unterstrich, dass ihm die Zusammenarbeit mit 18 Filialen des Discounters sowohl betriebswirtschaftlich als auch hinsichtlich der Markenbekanntheit Vorteile verschafft. Nun ergänzte Dr. Lutz Popper die Runde. Als wissenschaftlicher Direktor eines Enzymherstellers diskutierte er mit den Gästen des Brotforums über den Sinn und Zweck von Enzymen. Er appellierte, die irrationale Angst des Verbrauchers vor deren Einsatz mit sachlichen Informationen entgegenzutreten. Dies auch vor dem Hintergrund, dass der Einsatz von Enzymen in wenigen Jahren vollständig deklariert werden soll. Alle Themen wurden mit den Gästen im Brotforum kontrovers diskutiert. Nach einer weiteren Kommunikationspause, in der die Bäcker unter den Referenten ihre besten Brote zur Degustation aufgeschnitten haben, übernahmen zunächst sehr namhafte Wissenschaftler die Bühne. Prof. Dr. Thomas Becker von der TU München, nebenbei auch Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats von Akademie und Brotinstitut, begeisterte mit neusten Erkenntnissen seines Lehrstuhls. Ein weiteres Beiratsmitglied, Prof. Dr. Friedrich Longin von der Universität Hohenheim, ergänzte diese um den Aspekt des Klimawandels: „Der Kunde bezahlt mit dem Brotpreis ja nicht nur den Bäcker, sondern auch den Saatzüchter, den Landhandel, den Landwirt, den Getreidehandel, den Müller und den Großhandel wie z.B. die BÄKOs. Um die Herausforderungen des Klimawandels auf die Getreidequalitäten zu bewältigen, müssen alle in dieser Wertschöpfungskette enger zusammenrücken.“ Den krönenden Abschluss des 7. Weinheimer Brotforums bildete Christian Scherpel von der vielfach ausgezeichneten Bäckerei Malzers Backstube aus Gelsenkirchen. Diese gab tiefe Einblicke in deren Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit. Dabei teilte er mit den Gästen sogar einen umfangreichen Nachhaltigkeitsbericht, der für größere Bäckereien in Zukunft verpflichtend wird. Von der Weinheimer Gastfreundschaft, der Qualität der Vorträge sowie der Themenvielfalt sehr inspiriert traten die Gäste des Brotforums danach den Rückweg an. Viele kündigten zuvor an, auch beim 8. Weinheimer Brotforum dabei sein zu wollen, welches am Dienstag 4. Februar 2025 stattfinden wird - erneut mit einem geselligen Netzwerktreff am Vorabend. Zuvor, schon in diesem Sommer, bietet die Bundesakademie Weinheim mit dem fast schon legendären „Bread Summercamp“ eine weitere Großveranstaltung rund um das Brot an, verbunden mit einer krachenden, sommerlichen Party. Das Bread Summercamp 2024 steigt am 20./21. Juli. Vormerkungen für beide Veranstaltungen sind per formloser E-Mail an info@akademie-weinheim.de möglich.

  • Betriebsergebnis verbessern: Bundesakademie Weinheim launcht neue Weiterbildung zur kaufmännischen Leitung ADB

    Die kaufmännische Leitung ist in vielen Bäckereien die Aufgabe der Unternehmensführung oder des Ehepartners. Sie sorgt durch Finanzcontrolling dafür, dass die Zahlen stimmen, vor allem auch jene unter dem Strich. Um diese wichtigen Skills auf ein neues Level zu bringen, launcht die Bundesakademie Weinheim die neue Weiterbildung zur „Kaufmännischen Leitung ADB“. Der hybride, sehr zeitsparende Kurs beginnt im Juni und beansprucht lediglich zwei Präsenzterminen je 1,5 Tage in Weinheim. Flankiert wird dies durch spezialisierte Online-Einheiten von 2 Std. pro Woche und zusätzliche Experten-Runden. Hierfür stehen im Dozentenpool branchenerfahrene Diplom-Kaufleute, Steuerberater und Betriebsberater bereit. „Wir versprechen jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer schon während des laufenden Kurses eine Verbesserung des Betriebsergebnisses“, zeigt sich Direktor Bernd Kütscher vom neuen Angebot überzeugt. Anmeldungen zum neuen Kurs sind hier möglich. Anlage: Stockfoto zur kostenfreien Nutzung im Zuge der Berichterstattung zu diesem Angebot Kontakt für Rückfragen: Bernd Kütscher, kuetscher@akademie-weinheim.de

  • German Chocolate Award: jetzt anmelden

    Bereits zum vieten Mal findet an der Bundesakademie Weinheim der German Chocolate Award statt.  Die Anmeldung ist ab sofort und bis einschließlich Donnerstag, den 15 Februar möglich. Senden Sie dazu einfach eine E-Mail an info@akademie-weinheim.de  Weitere Informationen zum Wettbewerb und Anmeldung

  • Neue Verkaufsleiterinnen in Weinheim

    Seit vielen Jahrzehnten bildet die Bundesakademie Weinheim Geprüfte Verkaufsleiterinnen (VKL) aus. Neben dem Filialmanagement und fachlichen Themen werden in dem 16-wöchigen Kurs alle relevanten betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und pädagogischen Skills in Vollzeit intensiv vermittelt. Die Prüfung entspricht dem Meisterniveau und wird von Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar abgenommen. Daher gilt der Abschluss, der auch von Quereinsteigern mit Berufserfahrung angestrebt werden kann, als "Meisterprüfung" für den Verkauf. Absolventen erhalten neben dem offiziellen Titel „Geprüfte Verkaufsleiter im Lebensmittelhandwerk“ bzw. „Geprüfter Verkaufsleiter im Lebensmittelhandwerk“ u.a. die Berechtigung, selbst Lehrlinge auszubilden und sogar ohne Abitur zu studieren. Vor allem aber verstehen sie es, den Verkauf von Bäckereien sehr erfolgreich zu strukturieren und positive betriebswirtschaftliche Effekte zu erzielen. Nun konnte in Weinheim der diesjährige VKL-Kurs feierlich abgeschlossen werden. Hierbei hoben die HWK-Prüfungsvorsitzender Marlene Weber sowie Akademie-Direktor Bernd Kütscher besondere Leistungen in den umfangreichen Prüfungen hervor. Die neuen Verkaufsleiter:innen sind: Marleen Brodbeck aus Reutlingen, Kim Heinrich aus Ilsede, Annabell Schmitz aus Dörfles-Esbach, Roland Peter Schilffahrt aus München, Chiara Tanjo aus Donzdorf, Selina Tautermann aus Kaufbeuren, Carina Reintgen aus Heidenrod und Irmengard Aurhammer aus Rosenheim. Zwei weitere Personen fehlt bis zum hochkarätigen Abschluss jeweils nur noch ein einzelner Prüfungsteil. Der nächste VKL-Kurs der Bundesakademie beginnt am 26. August 2024. Dieser ist auch von Quereinsteigern mit Berufserfahrung hier buchbar. ------- Foto: Die glücklichen Absolventinnen des VKL-Kurses 2023 mit Mitgliedern der Prüfungskommission (Foto: Bundesakademie Weinheim) Kontakt für Rückfragen: Bernd Kütscher, kuetscher@akademie-weinheim.de

  • Brot-Sommelier Bewegung wächst weiter, auch international

    Wie die Bundesakademie Weinheim meldet, hat dort jetzt ein weiterer Brot-Sommelier Kurs abgeschlossen. In der Summe sind es nun 232 Absolventen aus sieben Ländern. Zudem schreitet die Internationalisierung der Brot-Sommelier Bewegung voran. Die erfolgreichen Absolventen des 15. Kurses, der traditionell bei und mit Starkoch Johann Lafer verabschiedet wurde, sind Sebastian Brücklmaier aus München, Yannick Dittmar aus Oerlinghausen, Jens Gisbers aus Kleve, Matthias Hermjakob aus Konstanz, Rudolf Kohler aus Aargau (Schweiz), Bernd Kütscher aus Weinheim, Gregor Maier aus Laufenburg (Schweiz), Marcel Paa aus Sins (Schweiz), Fernando Pfatischer aus Unterdießen, Urs Röthlin aus Luzern (Schweiz), Jens Schumacher aus Zetel, Paul Süpke aus Orlishausen, Hans Wegener aus Everswinkel, Maximilian Wenzel aus Friedrichshafen und Siegwin Zimmer aus Kall-Sistig. Als Prüfungsbeste, jeweils mit „Sehr gut“, wurden Bernd Kütscher, Marcel Paa und Paul Süpke von der Handwerkskammer geehrt. Der Vorsitzende der HWK-Prüfungskommission, Hans-Peter Rauen, hob beim Abschluss das insgesamt sehr hohe Niveau der Gruppe hervor. Der nächste Kurs in Weinheim beginnt Ende Januar. Parallel läuft schon ein weiterer, der im Frühjahr abschließen wird. Derweil ist auch in Wien/Österreich ein weiterer Kurs gestartet, in Kooperation mit der der Lebensmittelakademie der Wirtschaftskammer Österreich. Ein erster englischsprachiger Kurs ist ebenfalls auf dem Weg zum Abschluss, mit Teilnehmern aus Brasilien, Polen, Israel, Frankreich, Neuseeland, Irland, USA, Norwegen, Aruba (Karibik), Rumänien und den Niederlanden. Nach einer längeren Präsenzeinheiten in Weinheim werden diese nun online unterrichtet und kehren im September 2024 zu ihrem Abschluss nach Weinheim zurück. Neu ist, dass auch in der Schweiz im Jahr 2024 Brot-Sommeliers ausgebildet werden, in Kooperation mit der Richemont Fachschule in Luzern. Foto, Abdruck honorarfrei: Die erfolgreichen Absolventen des 15. Brot-Sommelier Kurses im Fernsehstudio von Starkoch Johann Lafer Kontakt für Rückfragen: Thomas Muschelknautz, muschelknautz@akademie-weinheim.de

Logo Akademie Weinheim Dieser Browser wird leider nicht unterstützt.

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser oder aktualisieren Sie die bestehende Software.

> ECMAScript 6 required

Liebe Besucherinnen und Besucher, um die Nutzung unserer Website und unsere Angebote besser gestalten zu können, möchten wir Cookies und Dienste wie bspw. Google Analytics einsetzen. Über Ihre Zustimmung würden wir uns freuen. Vielen Dank.

Einstellungen erfolgreich geändert.

Es werden ab sofort keine Cookies und Tracking-Informationen geladen oder gespeichert.