Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß.

News

18. Dezember 2019

ADB-Fachschulen freuen sich über eine hohe Nachfrage

Die Schulleiter und Fachlehrer der ADB-Bäckerfachschulen und Bildungsstätten in Berlin, Hamburg, Hannover, Dresden, Kassel, Olpe, Weiterstadt, Karlsruhe, Stuttgart, Lochham und Weinheim bei ihrer gemeinsamen Weiterbildung in Heidelberg

Vor 13 Jahren haben die Verbände des Bäckerhandwerks ihre Fortbildungsaktivitäten in den ADB-Verbund (Akademie Deutsches Bäckerhandwerk) eingebracht, damit auch ihre traditions­reichen Bildungsstätten in ganz Deutschland. Alle weisen heute die sogenannte ADB-Brezel in den Deutschlandfarben als gemeinsames Markenzeichen aus. Oft hat das ADB-Logo sogar das frühere Logo der jeweiligen Schule gänzlich ersetzt. Der ADB-Verbund wird von der Bundesakademie Weinheim als gemeinsamer Bildungseinrichtung aller Bäckerverbände koordiniert. Unter anderem organisiert diese einmal pro Jahr eine Weiterbildung für alle ADB-Lehrkräfte, welche aufgrund hoher Auslastungen an den Fachschulen traditionell erst unmittel­bar vor Weihnachten stattfinden kann und diesmal an der renommierten Hotelfachschule in Heidelberg durchgeführt wurde.

Im großen Kreis sowie in kleineren Workshops beschäftigten sich die 41 teilnehmenden Lehr­kräfte dort am 16./17. Dezember mit vielen relevanten Themen, u.a. der Digitalisierung, Nach­haltigkeit in der Bildung, vegane Produkte, Möglichkeiten der Salzreduktion bei Backwaren, die handlungsorientierte Gestaltungen von ÜLU und Verkaufsleiter-Kursen, verkaufsfördernde Genuss­­beschreibungen von Brot, aber auch Hygiene und Arbeitssicherheit. Hinzu kamen aktuelle Entwicklung im Bereich der Berufsbildung des Bäckerhandwerks. Oberstudiendirektor Martin Dannenmann, Leiter der Hotelfachschule Heidelberg, ergänzte diese mit einer Übersicht über die Bildungsangebote in der Gastronomie und einer Hausführung. Mit Tristan Brandt gehörte sogar ein hochdekorierter 2-Sterne-Koch zur Riege der Referenten. Dieser nahm sich an seinem freien Tag Zeit für den Austausch mit den Lehrkräften aus dem Bäckerhandwerk. Auch der interne Austausch über die jeweiligen Schwerpunkte und Aktivitäten der einzelnen ADB-Standorte kam in Heidelberg nicht zu kurz.

Bei einer integrierten Arbeitsgruppe der Schulleiter wurden zudem die Teilnehmerzahlen des ADB-Verbunds im ablaufenden Jahr zusammengetragen. Demnach gab es eine erfreuliche Zunahme der Seminarteilnehmer, während die Zahl der Personen in berufs­fördernden Maßnahmen wie z.B. in Flüchtlings-Projekten nachgelassen hat. Im Jahr 2019 wurden alleine 242 Bäckermeister/innen an den ADB-Schulen erfolgreich ausgebildet. Die Zahl der überbetrieblichen Lehrunterweisungen (ÜLU) war leicht rückläufig. In der Summe wurden insgesamt 12.878 Personen an den insgesamt 11 ADB-Bildungsstandorten unterrichtet, was in etwa dem Vorjahreswert aus dem Jahr 2018 (12.837 Personen) entspricht.

Für das Jahr 2020 haben alle ADB-Fachschulen bereits ein vielseitiges Fortbildungsprogramm aufgelegt, um die Branche bei den Veränderungen zu begleiten und mit wichtigem Wissen zu unterstützen. Interessenten können sich auf der gemeinsamen Website des ADB-Verbunds unter https://www.akademie-baeckerhandwerk.de/seminare/ über das gesamte Angebot aller Fachschulen informieren.