Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß.

News

21. Februar 2017

Erfolgreiches Seminar in Tokio

Unsere Akademie unterhält seit vielen Jahren Partnerschaften zum NKS Japan Cake and Confection College sowie auch zum Japan Institute of Baking JIB in Tokio. Vor Ort wurde in einem Seminar jetzt typisch deutsche Backkunst demonstriert.

Typisch deutsche Backwaren haben in Japan leider nur eine sehr geringe Marktbedeutung. Schlimmer noch: deutsches Brot gilt in Japan vielfach als „hart und sauer“, was wohl dem Umstand geschuldet ist, dass die Pioniere es damals gleich mit roggenhaltigen, stark gesäuerten Broten versucht haben statt mit eher leichten Weizen- und Weizenmischbroten. Um dieses Image zu verändern, hat sich in Tokio vor 10 Jahren der Verein „Versammlung Weiterbildung für deutsche Brote und Kuchen“ gegründet. Dessen Vorsitzender Herr Hirokazu Kurata war schon häufig als Seminargast in Weinheim und ist mit der 1962 gegründeten Familienbäckerei „Daisy“ einer der erfolgreichsten Handwerksbäcker im ansonsten eher industriell dominierten Backwarenmarkt Japans. Während Daisy selbst einen französischen Schwerpunkt hat, befindet sich mit der Bäckerei „Brotheim“ von Herrn Katsuhiko Akashi schon seit 30 Jahren auch eine erfolgreiche, typisch deutsche Bäckerei mit Café in Tokio. Sortiment und Qualität entsprechen einer Bäckerei hierzulande. Der Preis liegt jedoch deutlich höher. So kostet ein Weizenbrötchen umgerechnet 70 Cent.

Das Seminar der Bundesakademie fand vor 110 Mitgliedern des Vereins im Auditorium der NKS Schule statt. Es wurde vom Weinheimer Fachlehrer Robert Schorp sowie von Direktor Bernd Kütscher durchgeführt. Gemeinsam wurden verschiedene typisch deutsche Brotsorten - aus dem genannten Grund vorwiegend weizenbetonte - wie auch Christstollen und einige Blechkuchen gebacken. Beide Referenten haben schon im Jahr 2008 gemeinsam ein Seminar in Tokio gegeben, woraus seinerzeit ein japanisches Backbuch entstanden ist.

Das Seminar kam auch diesmal sehr gut an, wie die vielen interessierten Rückfragen und das positive Feedback im Nachgang unterstrichen.